Open Source Hardware & my & your Freedom #2 The Problems with Non-Commercial and “Not-For-Profit”

(en; de)

This is Posting Number 2 out of 4 in a series about open source hardware & freedom called “Open Source Hardware & my & your Freedom.” This episode is about: The Problem with Non-Commercial and “Not-For-Profit”

George_Orwell_press_photo
George Orwell

The Problem with Non-Commercial and “Not-For-Profit”

Recently some people sended me this text of Michel Bauwens called “Why We Need a New Kind of Open Cooperativism for the P2P Age”. I’ve read it and wasn’t very happy about some things in it and I like to share some of my thoughts here why.

There is a lot where I could start from but I pick this quote:

„Unlike for-profits, the new cooperatives must work for the common good, a requirement that must be included in their own statutes and governance documents.“

It starts already with a problematic premise. Although the quote does not explicitly say but I have the feeling somehow suggests it, that for-profits do not work for the common good. I like to point out, that there is a whole culture and history of argumentation that capitalistic for-profit organizations work for the common good; you cannot flush all of this just down the drain. The shoes that keep my feet warm and healthy, parts of the internet that educate me, most of the food I eat, the doctors that make my grandmothers life better, the company that built my school – all of them work for-profit. There is a lot of common good produced commercially. But yes, the quote doesn’t say, that all for-profits don’t work for the common good, only that they don’t have to, they are not obligated to, they don’t “must work” under any circumstances for the common good. They are free not to. But I wonder: How to obligate someone to work “for the common good” anyway? Here is what I wrote to the people that sent me the text:


… you know, i am an artist, researching. I am usually not fighting. But there is one thing I really love and this is freedom (I live in Berlin, probably one of the most free places on earth right now and I love it sooooooooo fucking much!) And when I read “must”“must work for the common good” – my alarm bells are starting to get nervous. Because there is no definition for “the common good” everybody would agree on. Same with the often similar used “basic needs”. Everybody has an own little opinion on that. So THE definition would have to be made, by some people, and than be enforced, with power! But than still not everybody would agree on it but the enforced definition would be used to rule over them, limit their actions etc. Because you “MUST work for the COMMON GOOD”! Reminds me somehow of Animal Farm.

„All animals are equal, but some animals are more equal than others“

I think I am more inspired by “the Gandhi approach”: Don’t answer violence with violence. 

The second thing I want to highlight in the text is the P2P Foundations idea of the “Commons Based Reciprocity Licenses”. Here is another quote explaining the idea:

“The key rules of such licenses are: 1) the commons are open to non-commercial usage 2) the commons are open to common good institutions 3) the commons are open to for-profit enterprises who contribute to the commons. The exception introduced here is that for-profit companies that do not contribute to the commons have to pay for the use of the license.”

Basically this is a non-commercial license. Yes, not for everybody, but for some. And this is problematic.

And here is why I love Open Source Hardware and its definition! Commercial use is allowed for everyone. The definition says: „Open source hardware is hardware whose design is made publicly available so that anyone can study, modify, distribute, make, and sell the design or hardware based on that design. So this means if it is non-commercial it is not open source hardware. With open source hardware you are free to do whatever you want to under any circumstances. It is really about freedom! Why?

I like to quote myself from a text I recently wrote about open source hardware and business:

“The PRODUCT AS A PLATFORM approach is something very interesting for open source. An open source product is much more likely to become a platform than a closed one. Open design files give people a lot more possibilities to interact with your product. More possible roles for them appear. Especially when others can find interesting ways to make a living by working with your product for example by developing and providing add-ons or services for it this means that your product will grow as a platform. Many professionals are using Arduino for consulting or professional prototyping. So getting copied by others is not necessarily a bad thing because this means that your platform is growing. And here you can also see, why a non-commercial license is probably not a good idea for your project. Not giving others the possibility to make a living out of your product would reduce the number of stakeholders and limit the potential growth of your platform.”

And I like to add here: Not giving the people the chance to make a living out of your product will make them less free. What if someone regardless if in Africa, India or Sweden likes to use something to get on his or her feet but does not have the chance to contribute something back. Or she/he needs to do it as sub-contractor for a big company that will not allow her/him to contribute something back because their business is not working like this in this part or at the moment? There could be freedom for her/him but is not with such a license.

Non-commercial is producing a legal-minefield, making it hard to move.

The world is a real place. We are really living and developing ourselves in it right now.

I see the problems of the current capitalism. I like to have a better system as well. And I think we are working on the development of it right now. But I think whatever solution we will create to outgrow capitalism should support and gain freedom in our daily lives today. My highest value is not to get over capitalism it is to keep and gain individual freedom. New solutions have to be created with and out of freedom. Let’s make nothing else than freedom the starting point. Here in our reality.

The problems I have with non-commercial licenses are real, I have them almost every week. They constrain my freedom and my possibilities to develop my work. Often probably fuelled by intentions like supporting a “common good”.

Yes, let’s figure out something new and put freedom as our highest value in the center. And I think Open Source Hardware is very promising and a great starting point for that, amongst other reasons because it allows commercial use under any circumstances. It wants to give us real freedom with that.

(I almost feel like an activist now.)

.
. . .

/* deutsch */

Open Source Hardware & meine & deine Freiheit  #2 Die Probleme mit “Nicht-Kommerziell” und “Nicht-für-Profit”

Dieses Posting ist das zweite von vier in einer Serie über Open Source Hardware und Freiheit genannt “Open Source Hardware & meine & deine Freiheit”. Diese Episode ist über das Problem von “Nicht-Kommerziell“ und “Nicht-für-Profit”.

George_Orwell_press_photo
George Orwell

Das Problem von “Nicht-Kommerziell” und “Nicht-für-Profit”

Vor kurzem haben mir verschiedene Leute den selben Text gesendet. Der Text ist von Michel Bauwens und heißt: „Warum wir neue Arten von offenen Genossenschaften brauchen für ein Peer-to-Peer-Zeitalter.“ („Why We Need a New Kind of Open Cooperativism for the P2P Age“). Ich habe den Text gelesen und war nicht sonderlich glücklich mit vielen der Ideen darin und ich will hier ein paar meiner Gedanken teilen.

Es gibt viele Stellen im Text, von denen man ausgehen könnte, ich entscheide mich für diese:

„Anders als gewinnorientierte Organisationen (For-Profits) müssen die neuen Genossenschaften für das Allgemeinwohl arbeiten, eine Anforderung die in ihren Statuten und Steuerungsdokumenten verankert sein muss.“

Original: „Unlike for-profits, the new cooperatives must work for the common good, a requirement that must be included in their own statutes and governance documents.“

Das Zitat beginnt bereits mit einer problematischen Andeutung. Es sagt es zwar nicht explizit aber deutet meinem Gefühl nach doch an, dass gewinnorientierte Organisationen nicht für das Allgemeinwohl arbeiten. Ich will darauf hinweisen, dass es eine ganze Kultur und Geschichte von Argumenten gibt, die darlegen, dass kapitalistische gewinnorientierte Organisationen für das Allgemeinwohl arbeiten; und all das lässt sicht nicht mal im Vorübergehen den Abfluss runterspülen. Die Schuhe, die meine Füße warm und gesund halten, große Teile des Internets, das mich bildet, der Großteil meines Essens, die Ärzte, die meiner Großmutter helfen, das Bauunternehmen, das meine Schule gebaut hat – sie alle sind gewinnorientiert bzw. entstehen oder arbeiten so. Ein großer Teil unseres Allgemeinwohls wird von gewinnorientiert arbeitenden Organisationen erstellt. Aber richtig, das Zitat sagt nicht, das gewinnorientierte Organisation nicht zum Allgemeinwohl beitragen nur, dass sie es nicht müssen, sie sind dazu nicht verpflichtet, sie sind frei es nicht zu tun. Aber ich frage mich: Wie will man überhaupt jemanden dazu verpflichten, „für das Allgemeinwohl zu arbeiten“? Das folgende habe ich den Leuten geschrieben, die mir den Text gesendet haben:


… weißt du, ich bin Künstler, und forsche. Ich kämpfe gewöhnlich nicht für irgendwas. Aber es gibt eine Sache, die ich wirklich liebe und das ist Freiheit (ich lebe in Berlin, wahrscheinlich zur Zeit einer der freiesten Plätze auf der Erde überhaupt, und ich liebe es soooooooo sehr!) Und wenn ich lese „müssen“„müssen für das Allgemeinwohl arbeiten“ – dann werden meine Alarmglocken nervös. Denn es gibt keine Definition von „Allgemeinwohl“, mit der sich jeder einverstanden erklären würde. Genauso wie es keine gibt für „Grundbedürfnisse“. Jeder hat eine eigene kleine etwas abweichende Meinung hierzu. Also müsste DIE Definition erstmal angefertigt werden von ein paar Leuten und dann durchgesetzt werden, mit Macht! Es wären noch immer nicht alle einverstanden, die Definition aber würde das zu benutzt, um über alle zu herrschen, alle zu reglementieren usw. Denn sie „MÜSSEN für das ALLGEMEINWOHL arbeiten“. Erinnert mich irgendwie an „Farm der Tiere“.

„Alle Tiere sind gleich, aber manche sind gleicher.“

Ich glaube, der „Gandhi-Ansatz“ inspiriert mich mehr: Gewalt ist keine gute Antwort für Gewalt. 

Die zweite Sache im Text, die ich hervorheben möchte, ist die Idee der P2P Foundation von „Commons basierten Reziprozitäts-Lizenzen“ („Commons Based Reciprocity Licenses“). Hier das Zitat dazu:

„Die Schlüsselregeln einer solchen Lizenz wären: 1) die Commons (Gemeingüter) sind offen nutzbar für nicht-kommerzielle Nutzung 2) die Commons sind offen nutzbar für Allgemeinwohl-Institutionen 3) die Commons sind offen nutzbar für gewinnorientierte Unternehmungen, die zu den Commons beitragen. Die Ausnahme, die hier eingeführt wird, ist die, das gewinnorientierte Unternehmen, die nicht zu den Commons beitragen, für die Nutzung der Commons/der Lizenz bezahlen müssten.“

Original: “The key rules of such licenses are: 1) the commons are open to non-commercial usage 2) the commons are open to common good institutions 3) the commons are open to for-profit enterprises who contribute to the commons. The exception introduced here is that for-profit companies that do not contribute to the commons have to pay for the use of the license.”

Im Grunde handelt es sich hier um eine „Nicht kommerziell“-Lizenz. Nicht für alle, aber für einige. Das ist problematisch.

Und hier ist einer der Gründe, warum ich Open Source Hardware und die Definition davon so liebe! Kommerzielle Nutzung ist jedem erlaubt. Die Definition sagt: „Open Source Hardware ist Hardware, deren Design öffentlich verfügbar gemacht ist, so das jedermann es studieren, modifizieren, verbreiten und zur Herstellung von Hardware nutzen kann und all dies auch kommerziell.“ Das bedeutet, ist eine „nicht kommerziell“-Klausel dran, ist es nicht Open Source Hardware. Mit Open Source Hardware bist du frei, zu tun, was du möchtest unter allen Umständen. Sie gibt wirkliche Freiheit. Warum?

I möchte einen Abschnitt aus einem Text zitieren, den ich kürzlich über Open Source Hardware und Business geschrieben habe:

Der PRODUKT-ALS-PLATTFORM-Ansatz ist interessant für Open Source. Für ein offenes Produkt ist es leichter, eine Plattform zu werden als für ein geschlossenes. Offene Design-Dateien geben viel mehr Menschen Möglichkeiten, mit deinem Produkt zu interagieren. Mehr mögliche Rollen für sie erscheinen. Besonders wenn es anderen möglich wird, mit dem Produkt auf eine Weise zu arbeiten, die es ihnen möglich macht, daraus ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, weil sie z.B. Zusatzteile oder Services dafür anbieten, kann das Produkt als Plattform wachsen. Viele Profis nutzen Arduino für Beratung oder professionelles Prototyping. Kopiert zu werden ist als nicht zwangsläufig schlecht, denn es heißt auch, dass die Plattform wächst. Hier kann man auch sehen, weshalb eine Nicht-kommerziell-Lizenz wahrscheinlich keine gute Idee ist für ein Projekt. Anderen nicht die Möglichkeit zu geben, ihren Lebensunterhalt durch ihre Arbeit mit dem Projekt zu erwerben, reduziert die Anzahl möglicher Stakeholder und damit das potentielle Wachstum der Plattform.

Und ich möchte hier hinzufügen: Anderen nicht die Möglichkeit zu geben, ihren Lebensunterhalt mit ihrer Arbeit mit dem Projekt zu gestalten, nimmt ihnen Freiheit. Was ist z.B., wenn jemand egal ob in Afrika, Indien oder Schweden auf die Füße kommen will und etwas benutzen möchte für die eigene Arbeit, aber selbst nicht die Chance hat, etwas zurückzugeben. Oder diese Person will als Subunternehmer einer größeren Firma tätig werden, die es der Person nicht erlaubt, etwas zurückzugeben, weil das Geschäft der Firma gegenwärtig oder in diesem Teil nicht so funktioniert. Es könnte Freiheit für diese Person geben, die Lizenz verhindert es aber.

„Nicht kommerziell“ erzeugt ein rechtliches Minenfeld, man kommt nur schwer voran.

Die Welt ist ein wirklicher Ort. Wir leben darin und entwickeln uns darin, jetzt.

Ich sehe die Probleme mit dem gegenwärtigen Kapitalismus. Ich hätte auch gerne ein besseres System. Ich glaube, wir sind gerade in der Entwicklung davon. Und ich denke, welche Lösung wir auch immer finden werden, um dem Kapitalismus zu entwachsen, sie sollte unsere persönliche Freiheit unterstützen und vergrößern in unserem gegenwärtigen Leben. Mein höchster Wert ist nicht die Überwindung des Kapitalismus, es ist die Bewahrung und Vergrößerung individueller Freiheit. Neue Lösungen müssen mit und aus dieser Freiheit entwickelt werden. Lasst uns nichts anderes als Freiheit zum Anfangspunkt machen. Hier in unserer Wirklichkeit.

Die Probleme, die ich mit Nicht-kommerziell-Lizenzen habe, sind wirklich; ich habe sie fast jede Woche. Diese Lizenzen behindern meine Freiheit und reduzieren die Möglichkeiten, meine Arbeit zu entwickeln. Und oft passiert das, weil jemand das „Allgemeinwohl“ steigern will.

Ja, lasst uns etwas neues ausarbeiten und Freiheit als höchsten Wert ins Zentrum dafür stellen. Und ich denke, Open Source Hardware ist sehr vielversprechend hierfür und ein großartiger Startpunkt, neben anderen Gründen weil es kommerzielle Nutzung erlaubt. Und wirklich Freiheit geben kann und möchte.

(Ich fühle mich fast wie ein Aktivist gerade.)

Pic?
The Picture of George Orwell is in the Public Domain

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *