Open Source Hardware & my & your Freedom #4 Gender Balance

(en; de)

This is Posting No 4 in a series about open source hardware & freedom called “Open Source Hardware & my & your Freedom.” This episode is called “Gender Balance”.

Donna_Haraway_and_Cayenne
Donna Haraway

Gender Balance

In this episode I don’t have much to say myself. I only have questions. And maybe this text finds its way to some people, who really know their way around the subject, and I get some answers. Send me answers.

I had the idea for this posting while planning a session about “open source hardware and gender balance” for a barcamp/unconference called “woman know your limits” – a queer_feministic barcamp on all sorts of queer and feministic subjects and critique to discrimination. Unfortunately I did not make it to the unconference. But this is what I would have said in the session:

Hi , I am Lars and I am an Artist and currently very active as Open Source Economist. This means I spend most of my time trying to understand, push and develop Open Source Hardware.

Open source hardware is hardware whose design is made publicly available so that anyone can study, modify, distribute, make, and sell the design or hardware based on that design. It wants to maximize the ability of individuals to make and use hardware and control their technology.

And I am here at this unconference about feminism, queer and critique to any discrimination because I am wondering what is the potential in this (in open source hardware) for empowerment or the creation of gender balance or gender equality.

ADA LOVELACE 2
Lady Ada Lovelace

Right now there are not many woman in open source hardware. There are some of course, some great ones. Most of them are inspired by Lady Ada Lovelace, a mathematician who lived 19th century and was probably the first computer programmer. Today there is for example Limor Fried (WP) and a lot of great woman around the open source hardware association like: Addie Wagenknecht, Alicia Gibb, Catarina Mota, Gabriella Levine, Danese Cooper and Star Simpson. I also want to mention Mathilde Berchon here and could mention much more.

But in the big picture there seem only very few woman in open source hardware. According to the community survey made by the open source hardware association in 2012 only 4,9 % of the community members are female, 0.8 % don’t refer to them as male or female.

OHSurvey2012_Q301
OSHWA Community Survey 2012

And I wonder why. Because their should be a lot of emancipatory and empowering potential in it.

The hardware is free to be studied by everyone. Nobody gets ruled out. There is no old insider culture or clubs of men with closed knowledge that exclude woman, gays and queer-people and make the engineering and tech-culture exclusive. There is space for real freedom.

(I know, I can think of some reasons, why there are still so few woman in it like for example the fact that we still address tech-culture and world changing idealistic ambitions mostly to boys or that most of the tech-knowledge still lives in and comes out of the old structures etc. You know probably more.)

But since it is my mission, to understand, support, develop and explore this movement, I was wondering, what could help to get more woman and queers on board?

What could be active strategies? What can you suggest? What can we develop together? What can we do with our Open It Agency? Concret steps! I hope to learn something from you and together with you in this session. Let’s figure something out.

This is what I would have said in my session to engage in a hopefully productive discussion afterwards.

Please post ideas or a reply down in the comments or get in touch.

* * *

Additions

There are two traces I found right in my environment I want to share here.

1 ACTION FIGURE HACKING

Hannah and Mika from Kobakant are open source hardware enthusiasts and they worked together with Nicolai Hertle on action figure hacking. They take cliché action figures and create some interesting dresses/electronic wearable’s for them that dissolve somehow any gender cliché or barrier.

9404967609_b793006026_b“Naughty Tarzan costume”

9404968417_2e1757980f_bVisit the action figure hacking link. There is also the “’Pink Suit Action Man’ when he shakes his butt, the light on the shirt flashes” and the “’Pregnant Action Man’ When you push his belly, it ‘moooo’s’“

OPEN it Agentur Logo2 JENNI

Another trace popping up in my mind is Jenni. Right now in the middle of 2014 we are four people in the core of our growing and developing Open It AgencyJenni – the designer – is the only girl and she is not much into tech or business stuff. But she is – at least for me – the heart of everything, the glue that makes us sticky on the outside for others and also in the inside as a team. And when the Open It Agency will grow further and become a success and the thing I want it to be, it will be a lot thanks to her.

I don’t want to spread or support clichés here. I just present “data”.

.
. . .

/* deutsch */

Das ist Posting Nummer 4 in einer Serie über Open Source Hardware & Freiheit genannt “Open Source Hardware & meine & deine Freiheit”. Diese Folge heißt: “Gender Ausgeglichenheit”.

Donna_Haraway_and_Cayenne
Donna Haraway

Gender Ausgeglichenheit

In dieser Folge habe ich selbst gar nicht viel zu sagen. Ich habe nur Fragen. Und vielleicht findet dieser Text seinen Weg zu Leuten, die im Thema wirklich drinstecken und ich bekomme ein paar Antworten. Schickt mir Antworten.

Die Idee für diese Folge hatte ich bei der Planung einer Session über „Open Source Hardware und Gender Ausgleich“ für ein Barcamp/eine Unkonferenz namens „Woman know your Limits“ – ein queer_feministisches Barcamp zu allen möglichen queeren, feministischen und diskriminierungskritischen Themen. Leider konnte ich dann nicht zur Konferenz fahren. Aber so hätte ich die Session gerne eröffnet bzw. das hätte ich darin gesagt:

Hi, ich heiße Lars, ich bin Künstler und gerade sehr aktiv als Open Source Ökonom – Open Source Economist. Das heißt, dass ich die meiste Zeit damit beschäftigt bin, Open Source Hardware zu verstehen, voranzubringen und weiterzuentwickeln als Feld.

Open Source Hardware ist Hardware deren Design öffentlich gemacht ist, so dass jeder es studieren, verändern, weiterverbreiten und die beschriebene Hardware auch herstellen kann und all das auch kommerziell, wenn man möchte. Die Fähigkeiten und Möglichkeiten jedes Einzelnen, Hardware zu bauen und zu nutzen und die Kontrolle darüber zu haben, sollen maximiert werden.

Und ich bin hier auf diesem Barcamp über Feminismus, Queer und Diskriminierungskritik weil ich mich frage, welche Potentiale darin (also in Open Source Hardware) liegen für so ein Thema, also für Ermächtigung bzw. die Herstellung von Geschlechter- oder Gendergerechtigkeit.

ADA LOVELACE 2
Lady Ada Lovelace

Gegenwärtig gibt es nicht allzu viele Frauen in der Open Source Hardware Community. Natürlich gibt es einige, einige großartige! Die meisten von ihnen sind inspiriert von Lady Ada Lovelace, einer Mathematikerin die im 19ten Jahrhundert gelebt hat und vielen als der erste Mensch gilt, der je einen Computer programmiert hat. Heute gibt es z.B. Limor Fried (WP) und viele großartige Frauen rings um die Open Source Hardware Association wie z.B. Addie Wagenknecht, Alicia Gibb, Catarina Mota, Gabriella Levine, Danese Cooper und Star Simpson. Ich will hier auch noch Mathilde Berchon erwähnen und könnte noch mehr aufzählen.

Aber insgesamt scheinen es doch sehr wenige Frauen zu sein. Der Communityumfrage zufolge, die die Open Source Hardware Association 2012 durchgeführt hat, sind 4,9% in der Community weiblich und 0,8% sehen sich weder als männlich noch weiblich.

OHSurvey2012_Q301
OSHWA Community Umfrage 2012

Ich frage mich ein bisschen weshalb. Denn eigentlich sollte doch viel emanzipatorisches und ermächtigendes Potential da sein.

Jeder kann die Hardware frei studieren. Niemand ist ausgeschlossen. Es gibt keine alte Insiderkultur oder Männerklubs mit geschlossenem Wissen, die Frauen, Homosexuelle oder Queer-People ausschließen. Es gibt Raum für wirkliche Freiheit.

(Ich weiß, ich kann mir selbst einige Gründe ausdenken, warum es so wenige Frauen gibt. Z.B. die Tatsache, dass wir Technikkultur und idealistische Weltveränderungsambitionen kulturell immer noch hauptsächlich an Jungen adressieren oder dass der Großteil des Technikwissens immer noch in alten Strukturen steckt, dort herkommt, und erst Stück für Stück herausgeholt werden muss. Und ihr kennt wahrscheinlich noch ein paar mehr.)

Aber da es nun mal meine Mission ist, Open Source Hardware zu verstehen, zu unterstützen, mitzuentwickeln und zu explorieren, frage ich mich: Was könnte helfen, mehr Frauen und Queer-People an Board zu bekommen?

Was könnten aktive Strategien sein? Was könnt ihr empfehlen? Was können wir gemeinsam entwickeln? Was können wir dafür tun mit unserer Open It Agency? Konkrete Schritte. Ich hoffe, dass ich von euch etwas lernen kann und mit euch zusammen in dieser Session. Lasst und was finden.

Mehr oder minder das hätte ich gerne gesagt und dann mit den Leuten diskutiert.

Bitte postet Ideen oder Antworten unten in die Kommentare oder meldet euch per Mail.

* * *

Anfügungen

Es gibt zwei Spuren, die ich direkt in meinem Umfeld gefunden habe, und hier teile:

1 ACTION FIGURE HACKING

Hannah und Mika von Kobakant sind Open Source Enthusiastinnen und sie haben zusammen mit Nicolai Hertle an Action Figure Hacking gearbeitet. Sie nehmen Klischee-Aktionfiguren und gestalten interessante Kleider mit Elektronik für sie und lösen damit/dabei in irgendeiner Weise Gender-Klischees oder Grenzen auf.

9404967609_b793006026_b

„Unanständiger-Tarzan-Kostüm.“

9404968417_2e1757980f_b> Besucht den Action Figure Hacking Link. Es gibt z.B. noch den „’Rosa-Anzug-Action-Mann’ – wenn er seinen Hintern schüttelt, fangen die Lichter auf seinem Shirt an zu blitzen“ und den „’Schwangeren Action-Mann’ Wenn du seinen Bauch drückst, dann ‚Muuhhht’ er.“

OPEN it Agentur Logo2 JENNI

Eine andere Spur ist Jenni. Zurzeit – Mitte 2014 – sind wir vier Leute im Kern unserer wachsenden und sich entwickelnden Open It Agency. Jenni – unsere Designerin – ist die einzige Frau und nicht so sehr interessiert an Technik oder Business. Aber sie ist – zumindest für mich – das Herz des Ganzen, der Kleber der uns haftend macht nach außen für andere und auch nach innen als Team. Und wenn die Open It Agency weiter wächst und der Erfolg wird und die Sache, die ich will, dann wird das auch vor allem wegen ihr passieren.

I will hier keine Klischees verbreiten oder unterstützen. Ich präsentiere nur „Daten“.

Pics
Donna Haraway and Cayenne, by Rusten Hogness, CC-BY-SA 3.0
Lady Ada Lovelace Portrait, is in the Public Domain
OHSurvey2012_Q301, by OSHWA, CC-BY-SA 4.0
Action Figure Hacking (Tarzan), by Plusea, CC-BY-SA 2.0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.